© euromuenzensammeln.de

letzte Aktualisierung : 29.10.2004

Fachbegriffe Münzen

Alle Angaben ohne Gewähr !

Fachbegriffe

Abschläge : Zu Prüfzwecken hergestellte Material- und Motiv-Proben von Münzen.

Avers : International übliche Bezeichnung für die Vorderseite einer Münze (franz.)

Bimetall-Münzen : Zwei für sich vorbereitete Stücke einer Münze (z. B. Ring und Mittelstück) werden durch Prägedruck unlösbar miteinander verbunden. Wegen der Fälschungs- Sicherheit sind diese Herstelllungs- Verfahren auch für die Euro- Währung vorgesehen.

Erstabschlag : siehe unter Erhaltungen

Feingewicht : Münzen bestehen fast ausschließlich aus >Legierungen, so daß bei Stücken mit Edelmetall-Anteil dieser gesondert durch das Feingewicht angegeben wird. Das Gesamtgewicht (auch Rauhgewicht) besteht also aus dem Feingewicht und einem Restgewicht.

Gedenkmünzen : Im Gegensatz zu >Kurantmünzen, werden diese zu Gedenkfeiern und aktuellen Themen geprägt und sind vornehmlich nicht für den Umlauf bestimmt.

Kurantmünzen : Begriff für Kursmünzen, die im Gegensatz zu >Gedenkmünzen als Zahlungsmittel für den Umlauf geprägt werden.

Kursmünzensatz (KMS): i.d.r. dekorativ verpackter Satz aller vorhandenen Umlaufmünzen-Werte

Legierung : Mischung verschiedener Metalle. Um die Widerstandsfähigkeit einer Münze zu erhöhen, werden >Ronden aus besonderen Legierungen hergestellt

Magnimat : Ist der Markenname für ein Dreischichten-Werkstoff. Sein Vorteil liegt in der Fälschungs-Sicherheit. Insbesondere eignen sich derartige Prägungen für den Automaten-Einsatz. Für die künftigen Euromünzen wird dieses Material ebenfalls eingesetzt.

Matrize : Die Prägestempel für die Münzherstellung nennt man auch Matrizen (nach rund 100.000 Ex. verschlissen). Da von einer Urmatrize zahlreiche M. abgenommen werden können, sind die Münzbilder alle gleich.

Medaillen : Im Unterschied zu >Münzen besitzen Medaillen keinen Nominalwert. Sie werden (wurden) nicht als Zahlungsmittel ausgegeben, sondern als Auszeichnung, zu Gedenkfeiern u.ä. In Fachkreisen ist das Sammelinteresse für Gepräge nach 1955 gering.

Metallwert : Wird vom Edelmetallgehalt einer Münze bestimmt (in >Feingewicht) angegeben. Die Preise für Edelmetalle werden an der Börse festgelegt.

Münzbuchstabe : siehe >Prägebuchstabe

Münze : Im Unterschied zu einer Medaille besitzt eine Münze immer einen nominellen >Wert, z. B. 2 Euro. Daher haben (hatten) echte Münzen immer eine Eigenschaft als Zahlungsmittel.

Münzregal : Auch Münzhoheit, ist das Recht, Münzen zu prägen. Früher meist das Privileg der Könige und Landesfürsten, nimmt diese Aufgabe heute der Bund (BMF) war. Im Unterschied zu den Münzen besitzt die Bundesbank das Monopol für die Banknoten. Das Münzregal bleibt auch nach der Euro-Union bei den nationalen Regierungen.

Nominalwert : Ist der auf einer >Münze angegebene Wert in einer Landeswährung (z. B. 2 Euro).

Numismatik : Die Wissenschaft von der Münze und ihrer Geschichte. Hilfswissenschaften, wie z. B. die Sphragistik (Siegelkunde) zählen dazu.

Oxydation : Die Reaktion von Metallbestandteilen einer Münze mit der Luft. Die Münze verfärbt sich oder entwickelt Grünspan (Silber).

Patina : Oberflächenschicht, die sich durch >Oxydation bei alten Münzen entwickelt hat. Historische Münzen sollte man auf keinen Fall reinigen, denn die Patina gehört hier immer dazu.

Prägebuchstabe : Auf der Münze aufgebrachter Buchstabe. Dieser liefert den Hinweis, in welcher Prägeanstalt die Münze geprägt wurde. In Deutschland sind bzw. waren folgende Buchstaben im Gebrauch: A=Berlin, B=Hannover (später Wien), C=Frankfurt/M., D=München, E=Dresden (später Muldenhütten), F=Stuttgart, G=Karlsruhe, H=Darmstadt, J=Hamburg, T=Tabora (Kolonialreich)

Revers : International übliche Bezeichnung für die Rückseite einer Münze (franz.)

Rohling : siehe >Ronde

Ronde : Aus diesen Metallscheiben werden durch beidseitige Prägung mit Stempeln die Münzen und Medaillen hergestellt.

Sammlerwert : Ist der ideelle Wert einer Münze. Dieser wird bestimmt durch Faktoren wie Erhaltung, Seltenheit und Nachfrage.

Schrötling : siehe Rohling

Wert : Wenn man über den Wert einer Münze spricht, so gibt es drei Möglichkeiten: >Nennwert (oder Nominalwert), >Sammlerwert und >Metallwert